SCHüLER "ERSPIELTEN" GELD FüR KATASTROPHENOPFER


Wie die neue stadtzeitung berichtete, wählten Schüler der Klasse 3c in der Körner-Hauptschule IV einen etwas anderen Weg um den Opfern der Explosionskatastrophe in Wilhelmsburg zu helfen. Mit den Lehrern wurde die Kurzgeschichte „Die schönsten Weihnachten“ aus dem Buch „Das Licht der Liebe“ von stadtzeitung-Mitarbeiter Manfred Hrubant als Theaterstück einstudiert und vorm großen Fest im Turnsaal aufgeführt.


Der große Erfolg gab den Initiatoren recht, allen Akteuren und Aktiven „hinter den Kulissen“ stand nach dem „Fallen des Vorhanges“ die Freude bei einer guten Sache erfolgreich mitgetan zu haben ins Gesicht geschrieben. Das Wunder, dass dann der weihnachtliche Schlusssong „Feliz Navidad“ besonders fröhlich durch den Raum klang.

Freiwillige Spenden, der Buffet-Erlös und Reingewinn des Buchverkaufs von Manfred Hrubant erbrachten für Wilhelmsburg 12.235 Schilling, die JRK-Bezirksleitung rundete auf 15.000 Schilling auf. Direktor Alfred Feilinger überreichte den Scheck am 18. Jänner im St. Pöltner Rathaus im Beisein von Bürgermeister Willi Gruber, den Stadträten Prof. Dr. Siegfried Nasko und Mag. Willi Stiowicek, Lehrern und Schülern an Wilhelmsburgs Bürgermeister RR Walther Daxböck. Dieser sagte den Mädchen und Burschen herzlichen Dank und verwies auf jene drei Katastrophen, die über die Stadt hereinbrachen: Teilschließung der öspag und enormer Arbeitsplätzeverlust, Jahrhunderthochwasser 1997 und Gasexplosion. Bürgermeister Willi Gruber: „Freud’ und Leid liegen oft so dicht beisammen. Die Landeshauptstadt erhielt heuer den riesengroßen Weihnachtsbaum für den Rathausplatz von den Wilhelmsburgern geschenkt, zum Adventbeginn wurde gemeinsam die Erstbeleuchtung eingeschaltet, wenige Tage später schockte uns die Explosionskatastrophe. Und wie viele andere auch, setzten die Schüler der Klasse 3c für die Solidarität ein Zeichen. Dafür gebührt besonderer Dank!“